Veröffentlicht von Clemens Böhme am Mo., 30. Okt. 2017 09:54 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, 

ein Tor ist schon etwas besonderes. Es schafft auf der einen Seite eine Brücke zwischen zwei abgrenzenden Gebieten und dennoch gibt es eine klare Orientierung. Ein Tor kann als Grenze aber auch als Verbindung gesehen werden. Ein Tor kann etwas versperren oder öffnen.

Als ich kleiner war und meinen Hausschlüssel vergessen hatte, musste ich am Nachmittag über unser Gartentor hinüberklettern. Aber als Kind fand man das sogar noch lustig. Heute würde ich eher das Gefühl haben etwas unrechtes zu tun, selbst wenn es mein Grundstück wäre. Denn mit der Zeit lernt man, dass ein Tor seinen Grund hat. Es ist nämlich nicht nur gut für denjenigen der das Tor gebaut hat, sondern auch für den, der daran vorbei läuft - wenn zum Beispiel ein Hund dahinter ist. 

Im Johannes Evangelium spricht Jesus davon, dass er die Tür ist. Übersetzen wir es genauer heißt es nicht Tür sondern Tor. Und es heißt weiter, dass wer durch ihn hineingeht, selig wird. Das hört sich schon komisch an - durch einen Menschen gehen. Jesus meint damit, dass er die Abgrenzung ist zwischen der Welt und dem Reich Gottes. Und, dass es keinen anderen Weg gibt. Man kann nicht über ihn hinweg klettern. Es gibt keinen Weg aussen rum - sondern nur durch ihn kommen wir zu Gott. 

Dieser Gedanke beschäftigt uns auch als Gemeinde im Moment stark. Vieles wird neu überlegt, auf den Prüfstand gestellt und Ziel ist es die Vision, welche Gott uns als Gemeinde gegeben hat, auszuleben. In all dem Umgestalten und Umstrukturieren bleibt aber etwas immer gleich und das ist unser Tor, Jesus Christus. Und so ist es auch Gottes Führung, dass auch bei der Räbechilbi in diesem Jahr sich alles um das „Himmelstor“ dreht. Hier wollen wir als Gemeinde zeigen, dass der Weg zum Leben nur über Jesus führt. Um dies zu tun, müssen über 700 Räben ausgehöhlt und angebracht werden.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn auch du mit dabei bist und anderen ermöglichst das Tor am 11. November auf der Räbechilbi zu sehen. 

Wenn du selbst jedoch das Tor noch kennen lernen willst, dann komm doch einmal vorbei, die verschiedenen Veranstaltungen findest du indem du hier drauf klickst.

Ich würde mich freuen zu sehen, wie du durch unsere Tür trittst und das wahre Tor kennenlernst.

Kategorien Editorial